Wichtige Informationen zur Öffnung, Notbetreuung und Erreichbarkeit der Schule

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigten,

der Unterricht der Jahrgänge 1-4 findet mittlerweile jeden zweiten Schultag als Präsenzunterricht statt.

An den anderen Tagen, an dem kein Präsenzunterricht stattfindet, erhalten die Schülerinnen und Schüler Materialien für zu Hause.

Eine Notbetreuung wird weiterhin angeboten. Hinsichtlich der Notbetreuung von Kindern und Jugendlichen (Klasse 1 – 8) gelten folgende Weisungen:

  1. Die Notbetreuung findet in kleinen Gruppen statt.
  2. Die Notbetreuung findet in der Zeit von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr statt (nicht an Wochenenden und nicht an Feiertagen).
  3. Die Notbetreuung ist auf das notwendige Maß zu begrenzen, d.h. es sind Kinder aufzunehmen, deren Eltern in kritischen Infrastrukturen tätig sind:
    • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
    • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats-und Regierungsfunktionen,
    • Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
    • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.
  4. Zudem sollen Kinder von Eltern, die in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig sind, aufgenommen werden können:
    • Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung)
    • Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung)
    • Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß- und Einzelhandel)
    • Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze)
    • Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers)
    • Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV)
    • Entsorgung (Müllabfuhr)
    • Medien und Kultur, Risiko- und Krisenkommunikation
    • Alle anderen Möglichkeiten einer Betreuung (z. B. Urlaub, Krankheitstage, Schichtwechsel, Absprachen mit dem Arbeitgeber usw.) müssen aber vor der Möglichkeit der Inanspruchnahme nachweislich ausgeschöpft worden sein.
  5. Darüber hinaus sind Härtefallregelungen (wie z. B. etwa drohende Kündigung) zu berücksichtigen.
  6. Eine Notbetreuung ist auch möglich, wenn allein eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter zu einer der o.a. Berufsgruppen zu rechnen ist.
  7. Nach wie vor bleiben der Gesundheitsschutz und die Begrenzung von Neuinfektionen das oberste Ziel. Deswegen sollten Sie genauestens überlegen, ob es alternative Möglichkeiten für die Betreuung Ihres Kindes gibt.

Die Schule ist von montags-freitags von 08:00-14:00 Uhr besetzt. Melden Sie Ihr Kind mit Angabe der beruflichen Situation (keine alternative Kinderbetreuung möglich, Tätigkeit in einem der o.g. Bereiche), wenn es möglich ist, erst einmal TELEFONISCH bei uns an. In dringenden Notfällen können Sie auch direkt in die Schule kommen.

Sie müssen eine Notbetreuung vorher schriftlich beantragen. Das Dokument finden Sie hier:

http://grundschule-esens-nord.de/wp-content/uploads/2020/04/Beantragung-einer-Notbetreuung.pdf

Eltern müssen dafür sorgen, dass die Kinder alle nötigen Schulsachen / Materialien mitbringen. Die von der Schule gestellten Aufgaben werden in der Zeit der Notbetreuung bearbeitet. Eine Verpflegung (Essen und Getränke) muss selbst mitgebracht werden.

Die Grundschule Esens-Nord übernimmt im Falle einer möglichen Infektion keine Verantwortung.

Mit freundlichen Grüßen

U. Prange-Bentrup

Weitere Informationen dazu gibt es beim Niedersächsischen Kultusministerium und bei der Landesschulbehörde:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/

https://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/

Kommentare sind deaktiviert